The Long Way Round
offizielles Musik-Video




Wie haben im Dezember ein Musik-Video gedreht und hier ist es nun: Das offizielle Musik-Video zu The Long Way Round, dem Titelsong unseres neuen Albums. Viel Spaß damit.


How To Carry Heavy Things
The Long Way Round
das neue Studio-Album

Endlich ist es soweit: Das neue Album ist fertig! Nach einem dreiviertel Jahr harter Arbeit haben wir es tatsächlich geschafft. Das gute Stück trägt den Titel How To Carry Heavy Things The Long Way Round – das klingt wie eine Anleitung zum Unglücklich-Sein. Das ist es auch irgendwie. Aber es ist eben auch eine Anleitung zum Über-Sich-Selbst-Hinauswachsen und genau das haben wir getan. Dieses Album ist eine Hommage an die Selbstüberschätzung. Wer The Shouting Men kennt, ist einiges gewohnt, aber mit diesem Album setzen wir noch einmal einen drauf.

Das Album enthält zwölf Songs — darunter altebekannte aber auch einige ganz neue Stücke. Als wären die neun Musiker nicht schon genug, die wir für gewöhnlich auf der Bühne versammeln, sind auf How To Carry Heavy Things The Long Way Round zahlreiche Gastmusiker zu hören – darunter so illustre Namen wie Johannes Schleiermacher (Baritonsaxophon), Christoph Hermann (Posaune), Joachim Wespel (Gitarre) oder Wolfgang Heisig (Phonola).

Am 17. April 2015 haben wir How To Carry Heavy Things The Long Way Round in der Scheune Dresden erstmals vorgestellt. Das Konzert war für uns ein unvergessliches Erlebnis, nicht zuletzt wgen der großartigen Bands, die mit uns die Bühne geteilt haben: Kwiver, Trio.Doktion und Onom Agemo and The Disco Jumpers. Danke an alle, die das möglich gemacht haben!

How To Carry Heavy Things
The Long Way Round

Studio-Album, veröffentlicht April 2015
12 Songs, Spieldauer: 57 min

CD: 15,— Euro + Versandkosten
Doppel-LP: 25,— Euro + Versandkosten

Titelliste:

Kind Of
3:37
Nothing For Something
4:44
Dear Life, What Next?
4:25
Even Though It's As Bad As It Can Get
6:58
You Stole The Thread
2:26
Moving On
5:03
The Long Way Round
6:06
Fallguy
3:51
All Talk
5:23
A Grown Man's Life
4:31
One
4:28
Charlie Got Killed
4:21


Emergenza Bandcontest
Deutschland-Final-Sieg — Rückblick

Los ging der Emergena-Wettbewerb für uns am 15. Februar 2014 im Puschkin Dresden. Nach einem ungewohnt kurzen Set von nur 20 Minuten, konnten wir uns tierisch über einen Raum voller Menschen, die ihre Hände zur Abstimmung hoben, freuen. Insgesamt bekamen wir an diesem Abend 102 Stimmen und ergatterten damit den Tagessieg und den Einzug ins Semifinale.

Das fand am 12. April 2014 in der Scheune Dresden statt. Hier musste nicht nur das Publikum sondern auch eine Fachjury überzeugt werden. Schaffen wir auch das? Ja! Also ab zum Sachsenfinale.


Am 19. Juli 2014 sollte bei unendlicher Hitze im Beatpol Dresden die beste Band Sachsens gefunden werden. Mit 84 Stimmen erreichten wir Platz 2 in der Publikumswertung und wurden somit erneut von einer Fachjury genau unter die Lupe genommen. Und der schien sehr gefallen zu haben, was sie von uns zu hören und zu sehen bekam, denn wir wurden einstimmig (!) auf Platz 1 gewählt.

Mit stolzgeschwellter Brust ging es dann am 25. Juli 2014 ins Astra Kulturhaus Berlin. Dort fand an 2 Tagen sowohl das Regionalfinale Ost als auch das Deutschlandfinale statt. Trotz großer Aufregung gaben wir unser Bestes und errangen den Tagessieg mit einer super Jurywertung und zack! – hatten wir auch noch das Regionalfinale Ost gewonnen. Aber reichte es auch für den Sieg in ganz Deutschland? JA! und zwar erneut mit einer einstimmigen Jurywertung Platz 1!


[Foto: Boris Kownatzki]

So fuhren wir am 8. August zum Weltfinale auf dem Taubertal-Festival. Wir waren mega-aufgeregt. Unsere 20 Minuten Spielzeit auf der Sounds for Nature-Bühne zogen wie ein Film an uns vorbei. Danach hieß es 2 Tage gespanntes Warten bis zur Siegerehrung … YEAH! Platz 7 im Weltfinale! Außerdem wurde Phillip zum besten Bassisten weltweit gekürt.

Rückblickend können wir sagen, dass sich der Emergenza-Wettbewerb für uns trotz Stress auf jeden Fall gelohnt hat. Wir hatten die Gelegenheit in coolen Clubs zu spielen, haben viele gute Bands und jede Menge geile Leute kennengelernt. Wir wollen uns hier auch nochmal bei all denen bedanken, die uns über den gesamten Wettbewerb unterstütz haben. Ohne euch und eure Stimme wäre all das nicht möglich gewesen. DANKE! DANKE! DANKE!


What next? Live in Dresden
The Shouting Men in der Tante Ju,
11. Mai 2012

Das Warten hat ein Ende! Es gibt endlich ein Album von The Shouting Men: What next? Live in Dresden – aufgenommen am 11. Mai 2012 in der Tante Ju als wir im Vorprogramm von TM Stevens und Shocka Zooloo spielten.


Wir haben das Konzert eigentlich nicht mit der Absicht mitgeschnitten, ein Live-Album draus zu machen. Aber als wir die Aufnahme dann hörten, waren wir selbst überrascht, wie gut das Ergebnis klingt. Normalerweise geht ja immer irgendetwas ganz grundlegend schief – hat man vergessen die Aufnahme anzuschalten, übersteuert mindestens ein Kanal oder fällt ganz aus – und diesmal hat einfach irgendwie alles funktioniert. Gespielt haben wir auch ganz gut und bei einigen Songs meint man die Spannung des Konzertes förmlich mit den Händen greifen zu können. Das Video-Material war auch noch gut – also musste das Ding rausgebracht werden und hier ist es.


What next? Live in Dresden

Tante Ju, Dresden, 11. Mai 2012
CD + DVD
10 Songs, Spieldauer: 48 min

Preis: 12,— Euro + Versandkosten









Titelliste:

1:27
1:27
Dear life, what next?
4:05
One
4:33
Moving on
5:28
Dogman (King's X)
4:32
Goto to get on with it
4:24
Weak man, manipulative bitches
4:16
Drown in my own tears (H. Glover)
4:01
Walking through the streets of Sarajevo
4:08
Goodbuy
4:08
Albino (Livid)
5:32